21.03.2008 Erneuerbare Energien, Kraftwerke 1 Kommentar

Mehr Strom durch Algen

Heute möchte ich mich mal kurz dem Thema Algen und Energie widmen. Das Algen grundsätzlich als schnell nachwachsender Rohstoff zur Energiegewinnung erkannt wurde, ist zwar nicht neu, allerdings ist dieses Thema in letzter Zeit wieder gehäuft aufzufinden. Es tut sich also was. So schreibt Martin Läubli in seinem Beitrag “Der Treibstoff kommt aus dem Algentank“ im schweizer Tagesanzeiger:

Das Algenfieber scheint ausgebrochen zu sein. Nachrichten aus Frankreich, Holland, Portugal und den USA über neue und geplante Algenfarmen häufen sich. In dieser Woche wurde am Weltwirtschaftsforum in Davos erstmals ein Unternehmen mit dem Technology Pioneer Award ausgezeichnet, das mit innovativen Technologien die Produktion von Agrotreibstoffen vorantreibt …

Ich möchte aber auch auf eine weitere Möglichkeit hinweise, wie Algen zur Energiegewinnung bzw. Verbesserung dieser durch biologische Gasreinigung beitragen können. Ein durch Algen vom CO2 gereinigtes Biogas ist energetisch deutlich besser nutzbar. Algen stellen Biomasse dar, die wiederum zu Biogas vergären kann. Das 2006 angelaufene Projekt EBSIE (Effizienzsteigerung der Biogasnutzung durch Solarenergie) der Firma Schmack Biogas AG soll Ende März 2008 abgeschlossen werden. Man darf gespannt sein.

Ein Kommentar zu “Mehr Strom durch Algen”

  1. energiepass sagt:

    habe das Thema eine Weile verfolgt. Der Ansatz war hochinteressant, die Algen wurden einer CO2-lastigen Atmosphäre ausgesetzt (Fermenterluft/Rohgas), was das Wachstum erheblich beschleunigt. Plan war, dass auf diese Weise eine Methanaufkonzentration des Biogases erreicht wird und gleichzeitig Biomasse für den Prozess gewonnen wird. Leider wird das Projekt meines Wissens aber nicht mehr verfolgt

Kommentar schreiben