12.06.2008 Erneuerbare Energien, Technik, TU Graz Kein Kommentar

Der "BMW Hydrogen 7" oder: Was hat Placido Domingo mit der TU Graz zu tun?

Das die Steiermark als Standort in Sachen Fahrzeugtechnik -entwicklung und -produktion vorallem durch Magna Steyr bekannt ist, ist nichts neues. Seit 6. Juni freut sich die TU Graz über das erste wasserstoffbetriebene Fahrzeug auf Österreichs Straßen. Der BMW Hydrogen 7 wurde an das „Hydrogen Center Austria“ (HyCentA) an der TU Graz übergeben. Das Center ist Entwicklungspartner beim BMW Hydrogen 7 von dem es mittlerweile 100 stück gibt. Das Herzstück des BMW Hydrogen 7, der Tank wurde am HyCentA getest. Mit einer Reichweite von bis zu 900 km ist der Kryotank ernstzunehmender Konkurent. Das HyCentA betreibt auch die bislang einzigen beiden Wasserstofftankstellen in Österreich.

Wasserstoffantrieb für Autos ist ein noch relativ neuer Forschungszweig in der Automobilindustrie. 1982 betrieb BMW erste Testfahrzeuge mit Wasserstoff. 2004 eröffnete Aral die erste öffentliche Wasserstofftankstelle Deutschlands. Mazda bietet seit 2006 mit dem RX-8 als erster Automobilhersteller ein “Wasserstofffahrzeug” zum leasen an. Aus ökologisch-energietechnischer Sicht problematisch ist beim Wasserstoffantrieb noch immer seine Herstellung, die hauptsächlich noch über fossile Brennstoff erfolgt. Auch mit Wasserstoff betriebene Verbrennungsmotoren liefern in ihren Abgasen Spuren von Stickoxid, CO2, CO und anderen Kohlenwasserstoffen, die aber wesentlich geringer sind, als bei herkömmlichen Kraftstoffen.

Hier gehts nun zum TU Graz Artikel: Österreich-Premiere für Wasserstoff-Fahrzeug an der TU Graz
Wissenswertes über Wasserstoffantriebe bei Wikipedia

Ach ja … und … Placido Domingo hat einen …

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Kommentar schreiben