22.08.2008 Elektromagnetische Felder, Elektrotechnik, Technik 1 Kommentar

Ein Gedankenanstoß …

Utopisch anmutend und doch nicht so fern. Der ORF-Beitrag von heute morgen über Intels launch der drahtlosen Energieübertragung lässt nicht anders zu, als ein wenig in die Zukunft blicken zu wollen. Dabei kommt die Technik, wie kann es anders sein, natürlich aus der Vergangenheit. Bereits 1891 demonstrierte Nikola Tesla eine drahtlose Energieübertragung auf Basis elektrischer Leitfähigkeit. Weitaus Spektakuläreres gelang William Brown (MIT) in den frühen 70ger Jahren mit der drahtlosen Übertragung von 30kW über eine Distanz von 1 Meile. Sommer letzten Jahres hat das MIT ein Verfahren zur Energieübertragung über kurze Distanzen durch induktiver Kopplung vorgestellt, WiTricity (Wireless Electricity), deren Anwendungsszenarien erst heutzutage schmackhaft werden.

Auch wenn die Voraussetzungen dafür bereits seit Jahrhunderten bestehen sind Erfindungen immer Kinder ihrer Zeit und damit oftmals Wieder-Findungen. Ob WiTricity in Zukunft alltäglich sein wird …? Ich denke da immer gern an das durchaus berühmte Zitat der Zeitschrift “Populäre Mechanik” (1949): Computer der Zukunft werden nicht mehr als 1,5 Tonnen wiegen

Ein Kommentar zu “Ein Gedankenanstoß …”

  1. a.sindl sagt:

    Also ich finde die Idee super. Vielleicht brauchen wir dann irgendwann gar keine Batterien mehr. Jedoch glaube ich, dass auch hier die Gefahr des Missbrauchs sehr hoch sein kann…

Kommentar schreiben