21.03.2016 Allgemein Kein Kommentar

„will e-fahren“: Das Ergebnis des großen E-Carsharing-Tests

in der Energieregion Weiz-Gleisdorf wurde seitens der Energie Region Weiz-Gleisdorf durch das Institut für Elektrische Anlagen der Technischen Universität Graz am 18.März 2016 anlässlich eines Pressegespräches in Gleisdorf vorgestellt.

An diesem Teilprojekt (Leitung: Energie Steiermark (Konsortialführer) in dem von der Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG geförderten Projekt iENERGY 2.0) nahmen 24 Carsharing-Gruppen mit 216 Fahrern und Fahrerinnen im Alter von 17 bis 80 Jahren teil, wobei unser Institut die Begleitforschung zur Analyse des Mobilitätsbedarfs und sowie des Mobilitätsverhaltens der TestfahrerInnen wissenschaftlich evaluierte. Mit Hilfe von Fragebögen sowie speziellen Fahrtenbüchern erfolgte dabei begleitend eine Erhebung des Mobilitätsbedarfs sowie des -verhaltens und des Ladeverhaltens für ein E-Carsharingmodell in diesem ländlichen Bereich.

Die wissenschaftliche Analyse dieser Daten zeigt unter anderem, dass junge Erwachsene im Alter von 17-30 Jahren die höchste Bereitschaft aufweisen, ein E-Carsharing Fahrzeug zu nutzen. Als häufigste Gründe ein solches verwenden zu wollen, wurden von den TeilnehmerInnen die Umweltfreundlichkeit sowie der Entfall der Fixkosten für ein eigenes Fahrzeug genannt. Durchschnittlich würden die TestfahrerInnen ca. 4300 km pro Jahr mit einem E-Carsharing-Auto zurücklegen, wobei die meisten Fahrten zum Arbeitsplatz erfolgen würden und der nächste Abstellplatz nicht weiter als 3 km vom Ursprungs- bzw. Zielort entfernt sein dürfte. Für ein E-Carsharingmodell wären die TeilnehmerInnen bereit, rund 60 € pro Monat zu bezahlen.

Pressefoto (© Muhr) v.l.n.r.: Christoph Stark, Erwin Eggenreich, Iris Absenger-Helmli, Christian Hütter, Nicole Schuster, Ernst Schmautzer, Lothar Fickert, Carina Schlintl, Thomas Wieland.

Durch die Umsetzung dieses Projekts wurde das Interesse der Bevölkerung an E-Fahrzeugen signifikant gesteigert. Zusätzlich konnten sehr interessante wissenschaftliche Erkenntnisse über das Mobilitätsverhaltens sowie über die Beladung von Elektrofahrzeugen unterschiedlicher Kundengruppen (junge Erwachsene / Erwachsene / ältere Personen) in ländlichen Bereichen gewonnen werden.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Kommentar schreiben